Torrente Grigno

Forra del Grigno, Apocalypse Now, Bus del Diavolo, Grigno Letztes Update: 21.09.2023 durch Wolfgang Streicher
Land: Italia / Italy
Region: Trentino-Alto Adige
Subregion: Trento / Provincia autonoma di Trento
Ort: Grigno
v5 a6 V
4h30
15min
4h
15min
510m
310m
200m
x
25m
2x30m
15
3500m
Auto möglich
Bewertung:
★★★★★
4.3 (4)
Beschreibung:
★★★
3 (1)
Verankerung:
★★★
3 (2)
Charakteristik:
Tief eingeschnittene und wasserreiche Schlucht, die über zwei Drittel Länge so eng ist, dass kaum Licht bis zum Schluchtgrund dringt. Sollte nur von erfahrenen Canyonauten begangen werden, da sehr wasserreich, selbst bei geringen Wasserpegeln, und somit Wildwassererfahrung und Techniken zu Vermeidung des direkten Wasserkontakts beim Abseilen Grundvorraussetzung sind. Es sollte der Wasserstand geprüft werden, bevor man einsteigt. Grigno hat eine Messtelle (siehe Links) bei der der Wasserstand geprüft werden kann. Für eine halbwegs sicher Begehung sollte der Pegel von 2m³/s nicht überschritten werden, es ist jedoch normal das die Messwerte nicht konstant sind sondern einmal leicht unter oder über 2m³/s ist. Im Schnitt sollten jedoch die 2 m³/s nicht überschritten werden. Der Canyon sollte nur bei stabilen Wetterlagen begangen werden wegen des sehr großen Einzugsgebiets und da man praktisch für min. 2,5h keine erhöhte Position im Canyon findet geschweige denn eine Fluchtmöglichkeit.
Charakteristik:
Tief eingeschnittene und wasserreiche Schlucht, die über zwei Drittel Länge so eng ist, dass kaum Licht bis zum Schluchtgrund dringt. Sollte nur von erfahrenen Canyonauten begangen werden, da sehr wasserreich, selbst bei geringen Wasserpegeln, und somit Wildwassererfahrung und Techniken zu Vermeidung des direkten Wasserkontakts beim Abseilen Grundvorraussetzung sind. Es sollte der Wasserstand geprüft werden, bevor man einsteigt. Grigno hat eine Messtelle (siehe Links) bei der der Wasserstand geprüft werden kann. Für eine halbwegs sicher Begehung sollte der Pegel von 2m³/s nicht überschritten werden, es ist jedoch normal das die Messwerte nicht konstant sind sondern einmal leicht unter oder über 2m³/s ist. Im Schnitt sollten jedoch die 2 m³/s nicht überschritten werden. Der Canyon sollte nur bei stabilen Wetterlagen begangen werden wegen des sehr großen Einzugsgebiets und da man praktisch für min. 2,5h keine erhöhte Position im Canyon findet geschweige denn eine Fluchtmöglichkeit.
Anfahrt:
Von Trento auf der SP 47 kommend biegen wir in die Ortschaft Grigno ab und parken etwas nördlich vom Zentrum auf der orograf. rechten Seite des Torrente Grigno. Mit dem zweiten Auto zurück zur Hautstraße, dort nach links über den Fluss und etwa 200 Meter weiter wieder links abbiegen auf die Straße nach Castello Tesino. Dort angekommen links halten und weiter nach Pieve Tesino. Vom Ortszentrum in südlicher Richtung nach Cinte Tesino. Man folgt am besten den Wegweisern zum "Ponte de Diabolo" bzw. "Apocalypse Now" und fährt Bergab bis der Wanderweg zum Ponte del Diabolo anfängt. Hier haben ca 2 Autos platz!
Zustieg (15 min):
Dem hier beginnenden Waldweg folgen wir etwa 200 m bergab bis zur ersten Linkskehre. Der Zustieg ist mit Apocalipse Now beschildert und rot-weiss markiert. Zusätzlich gibt es noch blau-weisse AIC Markierungen. Auf einen Waldrücken nach rechts absteigen und knapp vor einem Bachbett links abzweigen. Beim nächsten Wegweiser paralell zum Bachbett absteigen und bald unter einer glatten Wand nach links zum Einstieg queren. Wenn man Zeit hat kann man auch den Wegweisern zur Ponte del Diaolo, einer Naturbrücke über den engsten Teil der Klamm, folgen (hin und zurück etwa 40min)
Tour (4 h):
Die Tour ist zum Zeitpunkt 13.8.2023 gut eingesichert mit der Möglichkeit zum Bau von einigen Seilgeländern um dem Wasser beim Abseilen nicht ausgesetzt zu sein. Trotzdem sollte der Torrente Grigno nicht unterschätzt werden, weil sich durch den starken Wasserdurchsatz immer wieder Rückläufe etc bilden können. Nachdem man in die Schlucht hinabgeseilt ist, kommt nach einer kleinen Gehstrecke die nächste Abseilstelle die or. re. durch den Bau eines Seilgeländers erreicht werden kann. Nach einem ca 10m Abseiler im trockene or. re. kommt man zu einer nicht ganz einfachen Stelle die überwunden werden muss. Hier gibt es die Möglichkeit kletternd or. re. zu einem trockene Abseilstand zu gelangen oder man baut eine Seilbahn mittels Treibankers. Ein Abseilen direkt in den Wasserfluss sollte nur von Personen, die Grigno kennen riskiert werden. Nun fängt der richtig dunkle Teil des Grigno an. Es folgt ein kleiner Abseiler von ca 3m or. re. der Mittels eines Umlenkers (fix montierter Karabiner) überwunden werden kann und ohne den man direkt in den starken Wasserlauf gelangen würde. Es folgen mehrere Abseilstellen, Sprünge in turbulente Becken und lange dunkle Korridore die je nach Tageszeit teilweise Lichteinfall haben und zu wunderbaren Lichtspielen führen. (Schlucht ist südlich ausgerichtet, d.h. zur Mittagszeit hat man die beste Chance auf schönes Licht im Canyon. Für ca 2,5h befindet man sich in diesem dunklen Korridoren, wo kein Fluchtweg möglich ist. Danach öffnet sich die Schlucht und es folgt eine ca 30minütige Gehstrecke, die bei der Staumauer, die vom Ort Grigno aus erreicht werden kann, endet.
Rückweg (15 min):
Bei der Staumauer führt der Pfad or. re. dem Weg am Fuße der Staumauer, der direkt beim Ort Grigno endet.

Koordinaten:

Canyon Start
46.0397°, 11.6264°
DMS: 46° 2" 22.92', 11° 37" 35.04'

DM: 46° 2.382", 11° 37.584"

Google Maps
Parkplatz Zustieg
46.042174°, 11.623473°
DMS: 46° 2" 31.83', 11° 37" 24.5'

DM: 46° 2.53", 11° 37.408"

Google Maps
Einstiegsparkplatz
Parkplatz Ausstieg
46.0172°, 11.6368°
DMS: 46° 1" 1.92', 11° 38" 12.48'

DM: 46° 1.032", 11° 38.208"

Google Maps
Ausstiegsparkplatz
Canyon Ende
46.0199°, 11.6379°
DMS: 46° 1" 11.64', 11° 38" 16.44'

DM: 46° 1.194", 11° 38.274"

Google Maps

Literatur:

Karte
IGMI 25/V - 22 Grigno III-SE, - 1:25 000
Karte
Kompass WK 621 V. Sugana-Cima d'Asta-Val dei Mocheni, 1:25 000
Karte
Tabacco nº 58 Valsugana - Tesino Lagorai - Cima d'Asta, 1:25 000
Canyoning Buch
Canyoning in the Alps
Simon Flower
Cicerone
2012
Northern Italy and Ticino
Canyoning Buch
Canyoning dans le Nord Italie. Pascal van Duin, 2011
Canyoning Buch
Canyoning Nord Italia
Pascal van Duin
Edizioni TopCanyon
2009
100 Beschreibungen
Canyoning Buch
Gole & Canyons. 2 - Italia Nord-Est.
Maurizio Biondi / Francesco Cacace / Roberto Schenone
2000
Canyoning Buch
Canyoning. Bergsport im Wasser
Alfons Zaunhuber
1996
Canyoning Buch
Profonde Gole
Michele Sivelli / Mario Vianelli
1988
Canyoning Buch
Le Tour de l'Europe en Canyon. T1 - Suisse, Autriche, Italie du Nord, Slovénie
Stéphane Coté / Caracal et les Sancho Panza
2008
Canyoning Buch
Canyoning IN DOLOMITI e DINTORNI
Matteo Bortot, Roberto Sartor
ViviDolomiti
2019
45 Canyon-Beschreibungen
17.09.2023 Jeroen Kirchner ★★★★★ 📖 ★★★ ★★★ 💧 Hoch Begangen ✔
The new anchors and handlines make Grigno safer but also longer to descend as you have to install all of them. 8 to 10 carabiners will be needed. We did the approach on foot which was quite long, with parts of the path destroyed (and officially closed) due to rockfall (also noticeable in the canyon). Flow was normal with 1.7 to 2.36m3/s.
Die neuen Anker und Handleinen machen den Grigno sicherer, aber auch länger im Abstieg, da man sie alle installieren muss. Es werden 8 bis 10 Karabiner benötigt. Wir haben die Annäherung zu Fuß, die ziemlich lang war, mit Teilen des Weges zerstört (und offiziell geschlossen) aufgrund von Steinschlag (auch spürbar in der Schlucht). Der Durchfluss war mit 1,7 bis 2,36 m3/s normal.
12.08.2023 Horst Lambauer ★★★★★ 📖 ★★★ ★★★ 💧 Normal Begangen ✔
Beschreibung des Canyons komplett überarbeitet und Infos zur Wasserstandskontrolle hinzugefügt. Sensationelle aber durchaus spannende Schlucht.
09.03.2023 System User ★★★★★ 📖 ★★★ ★★★
Info: Teile der Canyonbeschreibung wurden automatisiert übernommen. Konkret die Felder Weblinks, Koordinaten, Rating, Länge des Canyon, Einfachseil Mindestens von https://www.descente-canyon.com/canyoning/canyon/2558
09.03.2023 System User ★★★★★ 📖 ★★★ ★★★
Daten importiert von https://canyon.carto.net/cwiki/bin/view/Canyons/TorrenteGrignoCanyon.html