Val Fogare (inferiore)

Val Fagarè Letztes Update: 30.12.2023 durch Christian Balla
Land: Italia / Italy
Region: Veneto
Subregion: Belluno
Ort: Sedico
v4 a4 IV
3h30
1h
2h15
15min
640m
460m
180m
x
34m
2x40m
zu Fuß
Besonderheiten:
§ Verbot
Bewertung:
★★★★★
5 (2)
Beschreibung:
★★★
3 (1)
Verankerung:
★★★
3 (1)
Charakteristik:
Einer der schönsten und abwechslungsreichsten aquatischen Kalkschluchten in der Gegend; sauberes Wasser die Schlucht befindet sich im Nationalpark Belluneser Dolomiten, wo Canyoning offiziell nicht erlaubt ist (wird nur geduldet); viele Zecken beim Zustieg; Absicherung ausreichend; mehrere Engstellen und Sprungmöglichkeiten; kleiner Tipp: Campingplatz+Pizzeria „Sarathei“ am Lago di Santa Croce (ca. 40min. Entfernung) (www.sarathei.it)
Ost
4.20km²
Charakteristik:
Einer der schönsten und abwechslungsreichsten aquatischen Kalkschluchten in der Gegend; sauberes Wasser die Schlucht befindet sich im Nationalpark Belluneser Dolomiten, wo Canyoning offiziell nicht erlaubt ist (wird nur geduldet); viele Zecken beim Zustieg; Absicherung ausreichend; mehrere Engstellen und Sprungmöglichkeiten; kleiner Tipp: Campingplatz+Pizzeria „Sarathei“ am Lago di Santa Croce (ca. 40min. Entfernung) (www.sarathei.it)
Anfahrt:
Von Belluno kommend fährt man Richtung Agordo und auf der SS203 weiter in das Cordevale-Tal. Nach der Ortschaft Mas kommt der Ort Peron. Ca. 4Km nach Peron entlang des Torrente Cordevale kommt auf ein langer geraden li einen großen Picknickplatz mit Wohnmobil Stellplätze. Gegenüber ist das Haus der Comando Statzione Forestale „C. se Candaten“. Von hier aus fährt man noch 1,2km weiter bis man links bei einem verfallenen Haus einen Forstweg reinfahren kann. Hier in den Wald fahren bis man zum Torrente Cordevale kommt (hier sind auch nette Schlafplätze, die etwas abgelegen sind). Dieser Parkplatz ist wesentlich besser als der "alte" beim Picknick-Platz, da er relativ abgeschirmt ist.
Zustieg (1 h):
Vom Parkplatz quert man den Torrente Cordevale und geht in Richtung Süden. Es ist relativ offensichtlich wo man dann auf der anderen Uferseite in den Wald gehen muss, da davor hohe Böschungen sind an denen man nicht hoch kommt. Bei der ersten Gelegenheit wo die Böschung niedriger ist geht man in den Wald (bei unserer Begehung 14.8.2023 war dort auch ein Steinmännchen bei der Böschung). Im Wald trifft man dann auf einen offensichtlichen Weg der auch mit roten Markierungen markiert ist. Man folgt dem Weg weiter Richtung Süden bis man zum Ausgang des Val Fogare kommt (nach ca 15 min vom Parkplatz). Man quert den Fogare und geht nach ca 20m die Böschung hinauf und trifft auf den Wanderweg der ab jetzt bergauf führt. Nach ungefähr 330m bei 480Hm folgt man nicht mehr dem Wanderweg, der gerade weiterführt sondern geht in einer Spitzkehre den Pfad weiter, der ab jetzt steil bergauf führt. Beim Aufstieg trifft man ein Steinmanderl, eine Mauer mit Eisengeländer und eine Wegmarkierung. Nach mehreren Höhenmetern wird es plötzlich flacher. Hier hat man eine schöne Aussicht ins Tal und in die Schlucht. Für den weiteren flachen Wegverlauf oberhalb der Schlucht sollte man besser einen Helm tragen. Das zum Teil stark beschädigte Geländer sagt mehr als tausend Worte. Ab hier ca. 20min. ohne Schwierigkeit den Weg bis zum Bach/Einstieg auf ca. 640m folgen (Zecken abspülen nicht vergessen ;-) )
Tour (2 h 15):
Die Fogare inferiore zählt sicherlich zu einen der schönsten und abwechslungsreichsten Schluchten im Nationalpark. Ohne große Weg strecke kommen mehrere Stufen die entweder abgeseilt oder gesprungen werden können. Einige Engstellen, eine Grotte in der Schluchtenmitte sowie das Grün schimmernde Wasser in den Becken lassen das Canyoningherz höher schlagen. Die Standplätze sind nicht mehr die Neuesten jedoch noch brauchbar und gut angebracht. Durch das nur 4,2Km² große Einzugsgebiet hat man im Normalfall keine Probleme im Wasser abzuseilen. Die Schlucht sollte aufgrund seiner Engstellen nicht unterschätzt werden! Nach der letzten eingeschnittenen Passage kommt im Bach eine kleine offene Mauer. Danach werden die letzten Meter abgeklettert. Ausstieg auf ca. 460m unterhalb des Wasserkanals. Val Fogarè liegt im Parco Nazionale Dolomiti; die Begehung von Canyons wurde bisher geduldet,doch sollte man es nicht auf eine Begegnung mit den Rangern anlegen. Die Führung des A.I.C. verhandelt diesbezüglich schon geraume Zeit mit der Nationalparkverwaltung.
Rückweg (15 min):
Beim Ausgang or. li. wieder den Weg hinauf und zum Parkplatz retour.

Koordinaten:

Canyon Start
46.206924°, 12.112813°
DMS: 46° 12" 24.93', 12° 6" 46.13'

DM: 46° 12.415", 12° 6.769"

Google Maps
Canyon Ende
46.2052°, 12.1233°
DMS: 46° 12" 18.72', 12° 7" 23.88'

DM: 46° 12.312", 12° 7.398"

Google Maps
Parkplatz Zustieg und Ausstieg
46.209436°, 12.128964°
DMS: 46° 12" 33.97', 12° 7" 44.27'

DM: 46° 12.566", 12° 7.738"

Google Maps

Literatur:

Canyoning Buch
Canyoning Nord Italia
Pascal van Duin
Edizioni TopCanyon
2009
978-88-901753-1-2
1000 Canyonbeschreibungen
Canyoning Buch
Canyoning IN DOLOMITI e DINTORNI
Matteo Bortot, Roberto Sartor
ViviDolomiti
2019
45 Canyon-Beschreibungen
Canyoning Buch
Canyoning in the Alps
Simon Flower
Cicerone
2012
Northern Italy and Ticino
14.08.2023 Horst Lambauer ★★★★★ 📖 ★★★ ★★★ 💧 Niedrig Begangen ✔
Beschreibung des Canyons geändert. Neuer Parkplatz, der nicht so offensichtlich gegenüber vom Rangerhaus ist und wo man weniger Aufsehen erzeugt. Koordinaten des Parkplatzes sowie der Einstiege ausgebessert auf aktuelle Gegebenheiten. Canyon ist super schön. Alle Stände ok.
09.03.2023 System User ★★★★★ 📖 ★★★ ★★★
Daten importiert von https://www.canyoning.or.at/index.php/liste-aller-canyons/401-fogare-inferiore

Hydrologie: